AUSFLUG VOM MONTE SAN SALVATORE
NACH CIONA ODER VICO MORCOTE
 
 
 
 
Ausflug vom Monte San Salvatore nach Ciona oder Vico Morcote
Ungefähr 40 Minuten bis nach Ciona und etwa 4 ½ Stunden nach Vico Morcote
Wirklich ein schöner, angenehmer Ausflug, der einen fantastischen Ausblick auf einen See, den Ceresio, bietet. Der Ceresio wird als einer der eindrucksvollste Seen der Alpen bezeichnet. Lugano wird auch die "Königin des Ceresios" genannt, da sie von grünbedeckten Hügeln und wunderschönen Bergen eingerahmt ist, wie dem San Salvatorec, Monte Bré, Monte Caslano und vielen anderen. Viele haben Lugano mit dem kleinen "Rio di Janeiro" Europas verglichen.Der Ceresiosee hat eine Oberfläche von 48,9 Quadratkilometern, 35 km Länge, 3 km Breite und eine Tiefe von max. 279 m; die Wassertemperatur erreicht im Augustmonat 24° Grad Celsius. Ein weiterer interessanter Aspekt des Sees ist, dass sich sein Wasser nach 8 Jahren auswechselt (erst nach 12  Jahren im Nordbecken); nach den letzten Schätzungen, zufolge. Einer der bedeutungsvollsten, geschichtsträchtigsten Berge des Ceresios ist, ohne Frage, der Monte Salvatore (912,1 m); von seinem Gipfel hat man einen fantastischen 360° Rundumblick. Der Ausblick verbreitet sich über die Lombardieebene und die prächtige Alpen-und Savoiardekette, so wie auch über die Bergketten des Tamaro-Lema, Monte Bar-Camoghé und das Monte Generosomassif. Sehr beeindruckend ist auch die Aussicht auf Lugano und all die kleinen Dörfer, die es umgeben. Den San Salvatore kann man mit der Seilbahn (1890 erbaut) in 12 Minuten erreichen, welche im Durchschnitt mehr als 200'000 Personen pro Jahr transportiert, in dem sie 603 m bei 60% Steigung überbrückt. 
 
In Pazzallo (492 m) gibt es eine Zwischenstation. Auf dem Gipfel des San Salvatores befindet sich das Restaurant Vetta mit verschiedenen kulinarischen Vorschlägen, einer Picknickzone und einem kleinen Spielplatz. Das interessanteste für den Wanderer ist jedoch der Naturpark (100'000 m2 auf  912,1 m Höhe) mit zwei botanischen Pfaden von je 2 km Länge, wo man die seltene Pflanzenart "Dafne Odorosa" entdecken kann. Auf dem Monte San Salvatore gibt es sehr verschiedene Typen von Baumarten, wie die Eiche, die Ulme, den Nussbaum, die Fichte, den Birnenzierbaum (giftig !) und viel andere Vegetationsarten. Dort befindet sich auch ein historisches Museum (Öffnungszeiten:  10.00/12.00, 13.00/15.00 Uhr; Montag/Dienstag geschlossen), das die Geschichte der "Arcibruderschaft" des guten Todes und des Gebetes durch wertvolle Gegenstände, die in Jahrhunderten zusammengetragen wurden, erzählt. Im Inneren des Museums können sie eine Ausstellung von Mineralien und Fossilien der Gegend besichtigen. Auf dem Gipfel steht auch eine kleine Kapelle, wo früher Eremiten lebten, auf derem renoviertem Dach ist die Aussicht wirklich sagenhaft! 1859 wurde auf dem San Salvatore wegen seiner isolierten Lage der erste Blitzableiter installiert. Einem wunderschönen Panoramapfad folgend, bei einer eingezäunten Weide, wo Pferde grasen, vorbeigehend, kommt man nach Ciona (612 m), einer Gemeinde von Carabbia, wo es möglich ist, eine der schönsten Sonnenuhren des Tessins zu bewundern (1803 erbaut). Eine Perle der Gegend ist, ohne Frage, der botanische Garten von San Grato in 714 m Höhe gelegen, mit einer Oberfläche von 210'000 m2 und einem Wäldchen von sagenhafter Schönheit. Hunderte von Pflanzen blühen in diesem kleinen Paradies, wie zum Beispiel Azaleen und Rododendron, die den Wanderer in ein Spiel aus unglaublichen Farben und Düften eintauchen. Im botanischen Garten von San Grato befindet sich ein Restaurant mit Parkplatz. Um die schönste Blütezeit des Jahres zu geniessen, ist es ratsam, ihn in den Monaten Mai und Juni zu besuchen.
 
Etwas anderes, besonderes am San Salvatore ist die erste Drahtseilstrecke des Tessins (in der ganzen Schweiz sind es in etwa 20), die, kurz nach dem Tod des jungen Alpinisten Delio Ossola 1998, zu seinem Gedenken errichtet wurde. Die Verbindungsstelle erreicht man von Pazzalos Hauptbahnhof in weniger als einer Stunde. Der Höhenunterschied beträgt ungefähr 150 m und die Metallschnur zieht sich 250 m des Weges entlang (um sich abzusichern und als Kletterhilfe). Die Strecke kann nur von erfahrenen Bergsteigern bewältigt werden, die mit der Progressionstechnik und der Absicherung vertraut sind; alles in allem braucht man dafür 1 1/2 Stunden.
 
Den Ausflugspfad, den wir empfehlen, fängt in der Nähe des Restaurants Vetta an (882 m) und führt in den Wald, leicht nach unten gehend und dann wird es immer steiler. Es ist eine schöne Strecke inmitten von Pflanzen und Blumen auf einem ziemlich felsigen Boden
Den Ausflugspfad, den wir empfehlen, fängt in der Nähe des Restaurants Vetta an (882 m) und führt in den Wald, leicht nach unten gehend und dann wird es immer steiler. Es ist eine schöne Strecke inmitten von Pflanzen und Blumen auf einem ziemlich felsigen Boden. Es gibt des Weges entlang einige Bänke, wo man sich ausruhen und in einer Oase des Friedens, nachdenken kann. In diesem ersten Teil des Ausfluges, empfehlen wir, die reiche Pflanzenwelt, die man überall bewundern kann, wie zum Beispiel Maiglöckchen und andere Blumenarten, zu observieren. In etwa 35 Minuten erreicht man Ciona (612 m); in dem man die Strasse nach Carona (627 m) überquert und dem breiten Pfad, der nach Roccolo di Carona (627 m) führt, folgt. Das Dorf liegt oberhalb des Tunnels von Melide. Der Pfad ist angenehm, inmitten der Natur und der Waldeskühle; er bringt einen schnell nach Roccolo (etwa 1/2 Std.). Von Roccolo aus kann man Carona besuchen; ein wunderschönes, malerisches Dörfchen oder der asfaltierten Strasse bis zur Kreuzung folgen, die nach Vico Morcote führt. Von Roccolo der Fahrbahn und der Beschreibung "Carona" folgend, erreicht man in der Nähe eines Grottos das "Alpe Vicania". Bevor man weiter geht, sollte unbedingt ein Besuch des "Parco San Grato (714 m), eingeplant werden, wo hunderte von Azaleen und Rododendron ein fantastisches Spektakel in einer Fabelwelt bieten. Von dort ist der Ausblick auf den Luganer See und den Monte Generoso einzigartig. Wer in Vico Morcote angekommen ist, wird zur Heimfahrt nach Paradiso das Schiff empfohlen (Tel. 091 971 52 23).

 

Grotto Morchino - Gute Hausmannskost in einer charakteristischen Umgebung - Via Carona 1 6912 Lugano-Pazzallo